MPU mit Kursempfehlung

mittelGlückwunsch! Fast geschafft – Die MPU Kursempfehlung nach §70

Wenn der Psychologe während der Begutachtung weder eine klar positive, noch eine klar negative Prognose stellen kann, gibt es die Möglichkeit einer MPU Kursempfehlung. In der Beantwortung der Fragestellung steht dann, dass die Möglichkeit erneuter Auffälligkeiten grundsätzlich besteht, durch die Teilnahme an einem der MPU Kurse nach §70 erheblich und damit ausreichend reduziert werden kann. Das Gutachten mit der MPU Kursempfehlung muss vor der Kursteilnahme bei der Führerscheinstelle vorgelegt werden. Diese muss ihre Zustimmung zum Kurs vor der Anmeldung geben. Das wird sie in der Regel, es sei denn, es liegt eine erneute Auffälligkeit vor.

Ablauf des Kurses nach §70

Es gibt unterschiedliche MPU Kurse nach §70. Sie teilen sich auf in Kurse für die Gruppe der Drogenauffälligen, Alkoholauffälligen und Verkehrsauffälligen Kraftfahrer. Dementsprechend variieren die Inhalte und auch die Dauer der MPU Kurse. Zeitlich beträgt der Aufwand zwischen 4 und 6 Sitzungen in der Gruppe. Die Anzahl der Teilnehmer schwankt zwischen 4 und 12 Personen. Die Leitung und Moderation des Kurses übernimmt ein speziell geschulter Verkehrspsychologe. MPU Kurse nach §70 beinhalten durchaus die eine oder andere (verpflichtende) Hausaufgabe. Es werden aber keine Prüfungen mehr durchgeführt. Eine Ausnahme bilden lediglich das Drogenscreening im Kurs für Drogenauffällige Kraftfahrer und eine jederzeit in jedem Kurs mögliche Alkoholkontrolle. In jeder Sitzung gibt es einen Themenschwerpunkt. Oft werden Lösungsansätze in Kleingruppen erarbeitet und anschließend vor der kompletten Gruppe besprochen. Wichtige Voraussetzung für die Teilnahme bei einer MPU Kursempfehlung ist die Bereitschaft zur Mitarbeit. Aber keine Angst, niemand wird genötigt, Dinge preiszugeben, die er nicht öffentlich diskutieren möchte.

Auch, wenn es keine Prüfung gibt, existieren somit einige Grundregeln für die MPU Kursempfehlung. Pünktlichkeit und aktive Mitarbeit sind Voraussetzungen. Der Kurs nach §70 ist in der Fahrerlaubnisverordnung verankert und unterliegt einer strengen Kontrolle der Bundesanstalt für Straßenwesen. Auch bei nur einigen Minuten Verspätung oder widrigen Umständen, die zu einer Verspätung führen, muss ein Kursausschluss erfolgen. Man sollte diese Rahmenbedingungen also nicht auf die leichte Schulter nehmen. Das führt nur zu Ärger, Zeit- und Geldverlust.

Inhalte der MPU Kurs nach §70

Im Wesentlichen geht es um die Aufarbeitung der Gründe für die MPU. Konfliktbewältigung und im Falle von Drogen und Alkohol die Analyse des Konsumverhaltens sind die zentralen Themen. In der Gruppe werden zusammen wesentliche Punkte und Veränderungsmöglichkeiten für den eigenen Alltag erarbeitet. Bei MPU Kursempfehlung wegen Drogen erfolgt ein weiteres Drogenscreening (das in der Regel nicht in der Kursgebühr enthalten ist).

In regelmäßigen Abständen muss die Wirksamkeit der MPU Kurse nach §70 nachgewiesen werden. Es wird eine Evaluierung durchgeführt. Nicht immer geht dies gut für das Kursmodell aus. Im Moment stark umstritten in einigen Bundesländern ist das Kursmodell für verkehrsauffällige Kraftfahrer. Zu viele Teilnehmer der MPU Kurse werden anschließend wieder auffällig. Die Ergebnisse für die MPU Kurse im Bereich Alkohol und Drogen sind deutlich positiver.

Am Ende des letzten Tages des Kursmodells erhält der Teilnehmer seine Bescheinigung zur Vorlage der Führerscheinstelle. Die Teilnahme am Kurs macht das eigentlich negative Gutachten faktisch zu einem positiven Gutachten. In der Regel bekommt er seinen Führerschein dort dann prompt ausgehändigt.

Kurskosten

Da die Kosten nicht – wie bei der MPU selbst- an Gebührenrichtlinien gekoppelt sind, variieren die Preise für die Kurse bei den unterschiedlichen Anbietern teils rechts stark. Die tatsächlichen Preise erfragen Sie bitte bei den jeweiligen Anbietern. Anbieter in Ihrer Nähe kann Ihnen
Ihre Führerscheinstelle mitteilen. Im Folgenden finden Sie einen Mittelwert als Circa-Angabe.:

  • Kurs für alkoholauffällige Kraftfahrer: ab ca. 340€
  • Kurs für drogenauffällige Kraftfahrer: ab ca. 470€ (Drogenscreening kostet extra ab ca. 89€)
  • Kurs für verkehrsauffällige Kraftfahrer: ab ca. 410€