MPU Vorbereitung online

Psychologisch & juristisch getestet

Führerschein beantragen / Bei der MPU durchgefallen – so geht es weiter

Wer sich einer medizinisch-psychologische Untersuchung unterzogen hat, bei dem besteht die Gefahr, dass er ein negatives Gutachten erhält und den Führerschein nicht so leicht wieder bekommt. Der Schock ist anfangs meist sehr groß und die Angst, dass der Führerscheinantrag abgelehnt wird und der Führerscheinentzug bestehen bleibt, durchaus berechtigt. Daher ist es wichtig, zunächst erst einmal Ruhe zu bewahren und Folgeschäden zu vermeiden. Wir zeigen dir, wie du mit dem negativen Gutachten umgehen solltest.

Schon während der MPU ist es wichtig, nicht die Zustimmung zu unterschreiben, dass auch die Führerscheinstelle eine Auswertung des Gutachtens bekommt. Dieses Gutachten bleibt länger als zehn Jahre in der Führerscheinakte und wir raten dir, diesen Stolperstein zu umgehen. Daher solltest du beide Ausfertigungen zugeschickt bekommen. Solltest du nur eine Ausfertigung bekommen, raten wir dir, bestmöglich zu verhindern, dass die zweite Ausfertigung an die Führerscheinstelle geht.

Meist ist das negative Gutachten mit panischen Gefühlen verbunden, schließlich hat die Führerscheinstelle eine Frist gesetzt und der Antrag auf die neue Erteilung des Führerscheins droht abgelehnt zu werden. Ist das negative Gutachten bei der MPU allerdings erst einmal erstellt, wird das Ergebnis nicht wieder rückgängig gemacht. Jetzt gilt es, größere Schäden zu verhindern.

Den Führerschein beantragen oder Führerscheinantrag zurückziehen

Dass das MPU-Gutachten negativ ist und die Frist des Führerscheinantrages abläuft, ist kein Weltuntergang. Du kannst nämlich einen Führerscheinantrag zurückziehen, bevor dieser von der Führerscheinstelle abgelehnt wird. Das bedeutet allerdings, dass du die Prozedur der Antragstellung neu durchlaufen musst, denn sofort nach Rückzug des Führerscheinantrages kannst du einen neuen beantragen. Das ist wiederum mit Verwaltungskosten verbunden, verschafft dir aber wieder ein Zeitfenster, um dieses Mal ein positives MPU-Gutachten zu erzielen. Lasse dich dabei nicht von der Führerscheinstelle einschüchtern oder dir weismachen, dass du rechtlich zu irgendetwas verpflichtet bist. Du kannst so oft du willst den Führerschein beantragen, wenn du dafür auch die nötigen Kosten zahlst.

Führerschein beantragen aber richtig

Hast du den Führerscheinantrag zurückgezogen, kannst du erneut eine MPU absolvieren. Hier ist es wichtig, dass du dich sehr gut darauf vorbereitest und alles dafür tust, dass das Gutachten diesmal positiv ist. Meist sind es nur kleine Fehler, die dazu geführt haben, dass das Gutachten negativ ist. Jede MPU ist anders, du solltest also auf alle Eventualitäten vorbereitet sein und nicht davon ausgehen, dass du dieselben Fragen gestellt bekommst wie zuvor. Auch diesmal gilt wieder: Sollte das MPU-Gutachten negativ ausfallen, solltest du tunlichst darauf achten, dass der Führerscheinstelle kein Exemplar zugeschickt wird.

 

Menü