MPU Kombinationen und Doppelanlässe

weitere-anlaesse

Ein großer Anteil der Klienten macht die MPU aus mehr als einem Anlass. Die mit 7% im Jahre 2009 häufigste Kombination waren Untersuchungen wegen Alkohol und Verkehrs- oder strafrechtlichen Delikten. Eigentlich auch nicht weiter verwunderlich, wenn man bedenkt, dass für das Führen eines Fahrzeuges unter Alkohol oder anderer berauschender Substanzen mit Auffälligkeit bereits 7 Punkte kassiert werden. Oft sind es auch die Kombinationen Alkohol und Drogen, sowie Straftaten und Punkte.

Alkohol und Drogen

Polytoxikomanie bezeichnet den gleichzeitigen Konsum unterschiedlicher rauschhafter Substanzen. Für die MPU Kombination Drogen und Alkohol ergibt sich daraus eine besondere Schwere. Für den Probanden ist es aufwendig klar darzulegen, dass kein Missverhältnis im Gebrauch von Rauschmitteln besteht und eine Konfliktbewältigung abseits von Konsum glaubhaft ist. Es empfiehlt sich bei der MPU Kombination Alkohol und Drogen in jedem Fall eine professionelle Auseinandersetzung mit dem Thema in Vorbereitung auf die MPU. Die Erfolgsaussichten sind sonst denkbar schlecht.

Offensichtlich mangelt es an Einsicht und Problembewusstsein bei einem Doppelanlass. Statistisch ist die Wahrscheinlichkeit, zweimal mit unterschiedlichen Substanzen angehalten zu werden, sehr gering. Hier mit Zufall zu argumentieren ist jenseits der Realität.

Alkohol und Verkehrsrecht

Häufig ist diese Kombination vor allem deshalb, da viele Fahrer auch nach Abnahme des Führerscheins nicht auf ihr Auto verzichten wollen und trotzdem weiterhin am Verkehr teilnehmen. Das ist dann Fahren ohne Führerschein und wird in Deutschland schwer geahndet. Bei mehrmaligem Verstoß kann ein längerer Gefängnisaufenthalt die Folge sein.

Viele haben natürlich neben dem Alkoholdelikt auch eine ganze Reihe von Punkten auf ihrem Konto in Flensburg. Auch das führt dann zu einer MPU Kombination. Die Führerscheinstelle kann die Kombination Alkohol und Verkehrsrecht deutlich vor dem Erreichen der 18 Punkte für nötig befinden.

Alkohol oder Drogen und Straftaten

Rauschmittel enthemmen und treten oft in Kombination mit Straftaten auf. Auch hier gilt es, die zugrunde liegende Problematik aufzuarbeiten. Häufig ist eine Beschaffungskriminalität im Hintergrund. Oder auch der illegale Handel mit Drogen.

Verkehrsrecht und Straftaten

Bei der Kombination Straftaten und Verkehrsrecht geht der Psychologe in der Begutachtung ganz besonders davon aus, dass der Rechtsbegriff des zu Untersuchenden jenseits der gesellschaftlichen Norm liegt. Häufig wird im Gespräch vom Probanden mit ausweichenden Begründungen argumentiert. Es macht keinen Sinn, andere Menschen oder die Umstände für die vorliegende Situation in die Verantwortung zu nehmen.

Noch ein paar weitere Anlasskombinationen sind in der Praxis häufig anzutreffen: Personenbeförderung (meist Taxisschein) und Drogen bzw. Alkohol, auch Personenbeförderung in Zusammenhang mit Punkten oder Straftaten. Dieselben Kombinationen gibt es natürlich mit der Fahrerlaubnis für LKWs. Eine schwierige Kombination sind neurologische Gutachten (z.B. alkohol- oder drogeninduzierte Psychosen) mit dem jeweiligen Rauschmittel.

Zusammenfassend kann man sagen, dass bei einer Anlasskombination, egal welcher Art, eine Aufarbeitung unter professioneller Anleitung fast immer unumgänglich ist. Erschwerend kommt bei einer MPU Kombination noch hinzu, dass die Begutachtung selber preislich höher liegt, als bei nur einem Anlass. Man „verliert“ bei der Untersuchung mit negativem Ergebnis schnell mal um die 600- 700 Euro. Lassen Sie es nicht einfach darauf ankommen, dass es vielleicht klappen könnte. Zumindest eine Analyse der Chancen auf eine positive MPU sollten Sie durchführen lassen.