Verkehrspsychologische Beratung

beratung

Vorbereitung mit einem Verkehrspsychologen

Mit einer MPU Beratung steigen die Chancen eine MPU zu bestehen von ca. 15% auf über 90%. Soweit die Statistik. Dies bedeutet ganz klar, es ist in den meisten Fällen sinnvoll, eine Vorbereitung unter professioneller Anleitung in Anspruch zu nehmen. Doch wie finde ich die richtige MPU Beratung für mich? Führerscheinstellen und Medizinisch-Psychologische Institute geben nur beschränkt Auskunft. Im Zuge der strikten Trennung von Begutachtung einerseits und Vorbereitung andererseits herrscht vielerorts Unsicherheit. Die Landratsämter dürfen keine bestimmten Institute empfehlen, da sie unabhängig sind. Manchmal kann man aber eine Liste aller seriösen Anbieter bei der Führerscheinstelle erhalten.

Wie finde ich den richtigen MPU Berater?

Der Markt für MPU Beratung ist riesig groß. Ein paar Kriterien helfen auf dem Weg, unseriöse Anbieter zu erkennen.

  • Eine Garantie zum Bestehen der MPU wird gegeben
  • Der Preis für die Vorbereitung bewegt sich im Rahmen eines Kleinwagens
  • Zu Beginn wird pauschal eine sehr hohe Stundenanzahl vom MPU Berater angesetzt. Dies geschieht, bevor Sie auch nur das Geringste von sich mitgeteilt haben.
  • Der Berater hat keinerlei verkehrspsychologische Ausbildung

Oft herrscht beim Thema Verkehrspsychologische Beratung eine Begriffsverwirrung. Es gibt die Verkehrspsychologische Beratung zur Vorbereitung auf eine MPU. Und es gibt den feststehenden Begriff der Verkehrspsychologischen Beratung. Diese hat einen Paragraphen (§71 der Fahrerlaubnisverordnung). Dort wird geregelt, unter welchen Umständen es möglich ist (auch bei mehr als 14 Punkten in Flensburg) noch 2 Punkte abzubauen, um eine MPU möglicherweise zu umgehen. Sinnvoll, um eine MPU zu vermeiden, jedoch keine MPU Beratung als Vorbereitung auf eine Begutachtung.

Was macht man in der MPU Beratung?

Entweder in der Gruppe oder in Einzelsitzungen wird der MPU Psychologe mit Ihnen die wesentlichen Themen erarbeiten. Schnell fällt auf, dass es dabei vor allem um das Verhalten im Alltag und Konfliktsituationen geht. Das Ereignis, das zur MPU führt wird in einen Gesamtkontext eingebunden. Die Hintergründe werden transparent gemacht. Viele, die anfangs noch davon überzeugt sind, das eine MPU Beratung eigentlich keinen Sinn hat, entdecken erstaunliche Zusammenhänge.

Wie viel Zeit muss ich für die MPU Beratung einrechnen?

Bei der MPU Beratung handelt es sich um eine psychologische Maßnahme. Wesentliches Kennzeichen dabei ist der Faktor Zeit. Die Psychologie geht davon aus, dass niemand in einem Wochenende Blockseminar seine Muster durchbrechen und aufarbeiten kann. Dementsprechend sollten Sie für die MPU Beratung einige Wochen Zeit einberechnen. Vereinbaren Sie mit einem MPU Berater Einzelsitzungen, finden in der Regel 2-4 Stunden im Monat statt. Es braucht Zeit, das Erlernte zu verarbeiten und umzusetzen. Und damit neue Verhaltensmuster in den Alltag einzubauen. Die Gruppenschulungen bewegen sich zwischen 1 und 3 Monaten Zeitaufwand.

Am Ende einer Maßnahme erhalten Sie vom MPU Berater eine Bescheinigung über die Teilnahme an der Schulung. Bewertungen sucht man im Detail meist vergebens in der Teilnahmebescheinigung. Dies ist verständlich, da die Bewertung Sache des Psychologen bei der Begutachtung selbst ist. Bescheinigt wird bei der Verkehrspsychologischen Beratung oft die Teilnahme mit Erfolg. Wie weit die Veränderung tatsächlich geht, wird dann während der MPU entschieden. Wie oben schon erwähnt, ist die „Erfolgsquote“ nach einer verkehrspsychologischen Beratung enorm hoch. In den meisten Fällen ist es eine notwendige und sinnvolle Maßnahme.