MPU Gutachten

Gutachten

Die Entscheidung: Führerschein Ja, Nein oder Vielleicht?

Das MPU Gutachten soll darüber entscheiden, ob der Verkehrsteilnehmer in Zukunft zuverlässig ein Fahrzeug im Straßenverkehr führen kann. Das gilt für die Anträge auf Neuerteilung wie beim Taxischein genauso, wie bei der Wiedererlangung des Führerscheins nach einem Delikt.

Das Medizinisch-Psychologische Gutachten aus den Anlässen Alkohol, Drogen, Straf- oder Verkehrsrecht umfasst meist mehr als 20 Seiten. Nach einer standardmäßigen Erläuterung der Grundlagen des Gutachtens und der speziellen Fragestellung folgen Auswertung des Reaktionstests, der medizinischen Befunde und des psychologischen Gesprächs.

Auswertung Reaktionstest

Bei den Reaktionstests ist zu jedem speziellen Test im MPU Gutachten die genaue Bezeichnung angegeben. Anschließend folgen die einzelnen Werte des Probanden im Vergleich zur Norm. Es geht z.B. um Reaktionszeit, Anzahl der bearbeiteten Aufgaben und die Fehlerquellen. Jeder macht in den Reaktionstests Fehler. Es geht keineswegs um Perfektion. Manchmal geben Probanden auf, weil es sie so irritiert, dass sie einen Fehler gemacht haben. Fehler sind ausdrücklich einkalkuliert und unvermeidbar. Nur deutlich unterdurchschnittliche Ergebnisse fallen bei der Entscheidung ins Gewicht. Hat ein zusätzlicher Test zur Abklärung stattgefunden, ist dieser natürlich auch genau aufgeführt. Eventuell ist hier auch das Ergebnis der ergänzenden praktischen Fahrprobe (sehr selten), der Fahrverhaltensbeobachtung, aufgeführt.

Auswertung der medizinischen Befunde

Im medizinischen Teil sind die allgemeinen Untersuchungen vermerkt (Größe, Gewicht, neurologische Reaktionen). Abweichungen von der Norm werden immer zusätzlich durch beizubringende ärztliche Befunde abgeklärt. Es sei denn, der Zusammenhang mit Alkohol oder Drogen ist eindeutig. Dies schlägt sich in der Regel auch in den Laborwerten nieder. Lassen Sie im Vorfeld der Begutachtung mindestens einmal ein großes Blutbild machen, um zu sehen, ob alle Werte in der Norm liegen.

Auswertung des psychologischen Gespräches

Dies ist in der Regel der ausführlichste Teil des Gutachtens. All Ihre Antworten mit den dazu gehörenden Fragen sind aufgeführt. Die Antworten werden genauso wiedergegeben, wie Sie sich geäußert haben. Aus diesem Grunde schreibt der Psychologe während des Gespräches mit. Manchmal gibt es auch die Möglichkeit einer Tonbandaufzeichnung. In diesem Fall müssen natürlich alle Parteien einverstanden sein. Auch im Beisein eines Dolmetschers müssen die Antworten absolut 100% verlässlich übersetzt sein. Es werden, um die Möglichkeit von Gefälligkeitsaussagen eines Dolmetschers von vorneherein zu unterbinden, nur vereidigte Dolmetscher zur Untersuchung zugelassen. Die Kosten haben Sie als Kunde zu tragen. Die Begutachtungsstelle hilft Ihnen aber natürlich bei der Einbestellung.

Nach Fertigstellung aller Teile durch den jeweilig Verantwortlichen, wird das MPU Gutachten zusammengefügt (vom Psychologen oder einer Schreibkraft). Nach erneuter Überprüfung auf die Richtigkeit der Angaben unterschreibt mindestens einer der Gutachter das Gutachten persönlich.

Sie werden bei der Begutachtung bzw. in den Fragebögen immer gefragt, ob Sie das MPU Gutachten selbst erhalten möchten, oder ob es direkt an die Führerscheinstelle geschickt werden soll. Wenn Sie das Gutachten zu sich nach Hause schicken lassen, haben Sie es in der Hand, was Sie damit machen möchten. Es ist Ihr Gutachten. Im Falle eines positiven Ergebnisses und auch einer Kursempfehlung empfiehlt es sich natürlich, es schnellstmöglich bei der Behörde vorzulegen. Ist das Medizinisch-Psychologische Gutachten negativ können Sie selbst entscheiden, ob Sie es abgeben möchten oder nicht. Die Führerscheinstelle erhält in dem Fall keine Mitteilung über das Ergebnis. Sie bekommen lediglich die Unterlagen zurück.